Skip to main content

Die Checkliste

für Ihren Privatumzug

Ein gut durchdachter Zeitplan ist der Schlüssel zu einem reibungslosen Umzug. Idealerweise sollten Sie mehrere Wochen im Voraus mit der Planung beginnen, um Stress so gut es geht zu vermeiden und Ihr Budget nicht durch Last-Minute-Aufschläge zu belasten. Besonders bei einem DIY-Umzug gibt es viele Details zu berücksichtigen. Unsere Checkliste für Ihren Umzug zum Abhaken und Ergänzen unterstützt Sie dabei, bei Ihrem Übersiedlungprojekt jederzeit den Überblick zu behalten.

Checkliste für Ihren Umzug als pdf zum Download

Ihre Checkliste für Privatumzug →

3-4 Monate vor dem Umzug:

  • Rechtzeitig Mietvertrag schriftlich kündigen und eventuell einen Nachmieter suchen
  • Neuen Mietvertrag prüfen, unterschreiben und Wohnungsübergabetermin fixieren
  • Termin für Wohnungs- und Schlüsselübergabe der alten Wohnung festlegen.
  • Bei Renovierungen/Ausmalen: Termine mit Professionisten abstimmen
  • Offerte für Umzugsdienstleistungen anfragen (Umzugsunternehmen, Autovermietungen)
  • Kostenkalkulation aufstellen
  • Umzugstermin festlegen
  • Beauftragung Umzugsunternehmen / Transporter reservieren (wenn Sie in Eigenregie umziehen)
  • Urlaubstage für Umzug beim Arbeitgeber beantragen (in Österreich sind in vielen Arbeits- und Kollektivverträgen 1 – 2 Umzugstage vorgesehen. Weitere Infos erhalten Sie bei der Arbeiterkammer beziehungsweise im jeweiligen Kollektivvertrag.
  • Einrichtung für neues Zuhause planen und bestellen
  • Gegebenenfalls Kinder bei einem neuen Kindergarten, der Schule oder dem Hort anmelden und bei der alten Betreuungseinrichtung abmelden.

1 – 2 Monate vor dem Umzug:

  • Nicht mehr benötigte Einrichtungsgegenstände verkaufen, verschenken, spenden oder fachgerecht entsorgen. LINK zu News-Beitrag „Vintage, Secondhand ….“
  • Gegebenenfalls Kinderbetreuung und Haustierplatz für den Umzugstag organisieren.
  • Bei Umzug in Eigenregie: Helfer für den Umzugstag organisieren
  • Bei Umzug in Eigenregie: Bei Bedarf Zwischenlager für Möbel und Hausrat organisieren
  • Bei Umzug in Eigenregie: Halteverbotszonen für den Umzugstag zum Ein- und Ausladen beantragen. Anträge für Wien finden Sie hier → Für alle anderen Bundesländer: bei der jeweiligen BH oder Gemeinde nachfragen
  • Um- bzw. Abmelden: Telefon und Internet, Energieverträge (Strom, Gas, Wasser, Heizung – Zählerstände notieren), GIS und TV, Auto (Zulassung, Versicherung, Parkpickerl), Daueraufträge für die alte Wohnung kündigen (zum Beispiel Miete), Wartungsaufträge für die alte Wohnung kündigen (zum Beispiel Brenner- oder Themenservice), Haushaltsversicherung über Umzug informieren und ummelden
  • Adressänderung bekanntgeben bei Vereinen, Banken und Versicherungen, Behörden und Ämter, Kirche. Eine detaillierte Übersicht (auch für Waffenpassbesitzer und zum Umzug mit Haustieren) finden Sie hier → 
  • Umzugskartons und Verpackungsmaterial organisieren (oder beim Umzugsunternehmen bestellen)
  • Bei Umzug in Eigenregie: Transportschutz (Kantenschutz, Packdecken, Stretchfolie), Bodenschutz (Malervlies), Transportmittel (Rodel, Tragegurte) besorgen. Wenn Sie ein Umzugsunternehmen beauftragt haben, gehören diese Dinge zur standardmäßigen Arbeitsausstattung.
  • Für Einfamilienhäuser: Müllabfuhr abmelden und für die neue Adresse anmelden.
  • Nachsendeauftrag bei der Post einrichten
  • Erstellung eines detaillierten Umzugsplans inklusive Zeitplan und Zuständigkeiten (vor allem bei DYI-Umzügen empfohlen)

1 – 2 Wochen vor dem Umzug:

  • Bei Umzug in Eigenregie: Transportwege checken (Fahrstuhl, Gänge, Stiegen)
  • Protokolle zur Wohnungsübergabe (alte und neue Wohnung) vorbereiten
  • Werkzeugkiste checken
  • Müllsäcke, Handschuhe besorgen
  • Vorräte verbrauchen
  • Gegebenenfalls Anstrich der neuen und alten Wohnung
  • Möbel demontieren (bei Umzug in Eigenregie bzw. abhängig von den vereinbarten Leistungen mit dem Umzugsunternehmen)
  • Schlüssel auf Vollständigkeit prüfen
  • Zimmerplan und Möbelstellplan für die neue Wohnung erstellen
  • Kartons packen und richtig beschriften
  • Umzugsgutliste erstellen
  • Bei Umzug in Eigenregie: Helferinnen und Helfer an Termin erinnern
  • Glühbirnen im neuen Zuhause montieren
  • Nachbarn über Umzug informieren.

Tag vor dem Umzug:

  • Restliches Umzugsgut einpacken.
  • Notfalltasche mit Erste-Hilfe-Ausrüstung packen
  • Wertgegenstände aus der Wohnung entfernen
  • Bei Umzug in Eigenregie: Verpflegung organisieren
  • Wohnung und Möbel für den Umzug vorbereiten
  • Briefkasten leeren
  • Namensschild abmontieren
  • Handy aufladen und Bargeld abheben
  • Bei Umzug in Eigenregie: Transporter abholen
  • Terminkontrolle Umzugsunternehmen

Am Umzugstag:

  • Kinder und Haustiere an Betreuungsort bringen
  • Möbelstellplan und Zimmerbezeichnung im neuen Zuhause aufhängen
  • Bei Umzug in Eigenregie: Fußböden, Treppenhäuser, Lifte abdecken/schützen zur Vermeidung von Schäden. Eventuelle Vorschäden dokumentieren. Am Ende des Umzugs Schutzmaterialien (Abdeckung) entfernen, auf Schäden prüfen und diese dokumentieren, gegebenenfalls Verunreinigungen beseitigen.
  • Bei Umzug in Eigenregie: Umzugshelfer einweisen
  • Zählerstände im alten und neuen Zuhause für Strom, Gas und Wasser notieren
  • Fotos von der leerstehenden Wohnung / Haus machen (dient zur Dokumentation des Zustandes).

Nach dem Umzug:

  • Innerhalb von 3 Tagen nach Bezug der neuen Unterkunft ist eine Ummeldung bei der Meldebehörde durchzuführen.
  • Zählerstände (Strom, Gas, Wasser) an die Versorgungsunternehmen übermitteln.
  • Altes Zuhause nach dem Ausräumen reinigen (lassen)
  • Wohnungsübergabe der alten Wohnung durchführen (Wohnungsübergabeprotokoll!)
  • Endabrechnungen für Miete, Strom, Heizung anfordern
  • Namensschild anbringen

Hinweis:

Diese Checkliste versteht sich als Leitfaden für Ihren Umzug und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Bitte beachten Sie, dass die genannten Aufgaben je nach individuellen Bedürfnissen variieren können.